FPV-Treff.de

Das unabhängige Forum von und für FPV-Piloten
Aktuelle Zeit: So 21. Okt 2018, 07:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 175 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do 2. Jun 2016, 16:36 
Offline
Spotter

Registriert: Do 2. Jun 2016, 14:41
Beiträge: 1
Name: Sebastian
Hallo,

mein Sender (ist Rev 1.2, Widerstands-Mod mit 100k durchgeführt) weißt ein ganz seltsames Verhalten auf:

Nach Versorgung mit Spannung aus 3s funktioniert er für wenige Sekunden einwandfrei. Dann steigt die Versorgungsspannung am Modul kontinuierlich an, bis ca. 8 Volt erreicht :shock:
Die rote LED fängt daraufhin an zu flackern und die Übertragung bricht ab.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte und welche Lösung es gibt?

Gruß & Dank,
Sebastian


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 2. Jun 2016, 16:56 
Offline
Moderator

Registriert: Mi 11. Dez 2013, 14:33
Beiträge: 1895
Wohnort: bei Berlin
Name: Jörg
Wenn die Spannung nach dem Stepdown Regler nicht konstant ist, wird mindestens der Regler-IC defekt sein. Im übrigen sind 8V für das Modul, auch kurzzeitig, zuviel. Damit könnte im Modul schon einiges Schaden genommen haben.

Lösung: neuen Sender kaufen, sorry.

Gruß Jörg

_________________
FPV = Fliegen per Video :-)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 18. Feb 2017, 20:58 
Offline
Spotter

Registriert: So 8. Nov 2015, 20:28
Beiträge: 1
Hi zusammen,

vielen Dank für die vielen wertvollen Infos in diesem Thread.

Bei meinem Eachine Wizard (ARF Version mit F3 FC) war ein 220mw VTX von Eachine dabei (48CH, auf der Platine steht "TX5823 Rev 1.1"). Interessant ist, dass die Platine exakt so aussieht wie im ersten Post von jreise zu sehen. Auch unter dem Deckel ist die Platine identisch bestückt.

Ich habe bei mir 3,9V am Modul gemessen. Der Sender wurde innerhalb weniger Minuten extrem heiß. So wie in Post von jreise auf Seite 1 beschrieben habe ich nun einen Widerstand parallel angelötet. Bei 100k sank die Spannung bei mir allerdings unter 3,3V, daher habe 225K verwendet. (3x 75k SMD in Reihe). Die Spannung ist nun auf ~3.6V gesunken und der Sender wird nicht mehr ganz so heiß. Ich bin zuversichtlich dass sich dies positiv auf die Lebenserwartung auswirken wird :daumenhoch:

Viele Dank nochmal und Grüße,
Nimmersatt


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 18. Feb 2017, 21:12 
Offline
Forengott

Registriert: Di 19. Nov 2013, 17:53
Beiträge: 3680
Name: Thorsten
Wir freuen uns, dass Dir geholfen wurde ... und wir freuen uns auch immer über eine Pilotenvorstellung ;)

zum Beispiel hier: viewforum.php?f=20 :daumenhoch:

_________________
Schwerkraft ist ein Mythos ... die Erde saugt ...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 23. Jun 2017, 12:07 
Offline
Spotter

Registriert: Mo 4. Jan 2016, 21:06
Beiträge: 6
Sehr interessantes Thema!

Ich hab wirklich jeden Beitrag gelesen und habe auch ein paar Fragen (FPV Neuling):

Ich habe ein TS5823 das auch SEHR warm wird.

Ohne das Thema hier zu kennen habe ich bereits selbst das Label samt Schrumpfschlauch am Gehäuse entfernt und auch schon einen 20x20mm (vom Raspberry Pi - passt perfekt) Alu-Kühlkörper mit Xigmatek PTI-G4512 Wärmeleitpaste auf das Gehäuse gemacht und außen herum mit Sekundenkleber fixiert.
Dennoch wird der Kühlkörper sehr heiß.
Bild

Ich hab aufgrund dieses Themas noch den einen nicht verbundenen GND Anschluss der Antenne mit dem Gehäuse und die beiden GND Pins auf der gegenüberliegenden Seite der Antenne mit dem Gehäuse verlötet.
Die Durchgangspins des Gehäuses (in der Mitte oben und unten) habe ich nicht verlöten können, weil ich sie nicht gefunden habe.
Da der Kühlköper aber soo heiß wird, gehe ich davon aus, dass die Wärmeübertragung gut ist :D
Ich messe die Temperatur mal, wenn mein neues Multimeter mit Temperaturfühler kommt - momentan geschätzte 60°C.. .auf jeden Fall zu heiß um es dauerhaft anzufassen.

Mein Modul hat Revision 1.1 auf dem PCB gedruckt. Gekauft am 20.07.2016!!
An den Versogungspins messe ich 3,86V ....
Versorgt wird das Modul direkt von einem 3S Akku (momentan mit 12,3V

Ist das nun wieder was neues oder das gleiche wie ebastler, das jreise hier erwähnt?

Ich komme mit dem Dip-Schaltern auch nicht wirklich klar.
Laut Messung von jreise sollen die niedrigeren Frequenzen stärker sein, daher will ich gerne auf 5645MHz senden (sollte ja dann am weitesten gehen).
An Dip-Schalter habe ich folgedes eingestellt (Antenne links): oben, oben, unten, unten, oben, (oben)
Der letzte Schalter (6) ist ja egal.
Laut Tabelle sollte das nun CH4 auf FR3 (E) sein...

Ich habe einen BOSCAM RC832 Empfänger.
Dort kommt aber bei Frequenz 5845MHz nichts an.
Stattdessen bekomme ich auf FR4 CH4 (5800MHz) und FR4 CH5 (5806MHz) ein gutes Bild.

Das ist seltsam.
Das würde bedeuten, dass ich am TS5823 FR4 CH4 oder FR1 CH4 eingestellt habe
Das entspricht den Dip-Schaltern: oben, oben, unten, oben, oben, (nicht belegt)
bzw. : oben, oben, unten, unten, unten

Jetzt habe ich ein paar Fragen:
Was ist mit dem Dip-Schaltern los? Stelle ich das falsch ein oder lese ich die Einstellungen falsch ab?

Das (ursprünglich) Modul mit Revision 1.1 sollte eigentlich 3.3V Versorgung haben.
Bildaussetzer habe ich nicht nur eine miese Reichweite (keine 200m).
Ich hab anscheinend ein verändertes 1.1 oder vielleicht sogar ein 1.2 mit falsch bedrucktem PCB.

Was kann ich gegen die Hitze noch tun?
Ebenso wie Nimmersatt einen 225K Widerstand dran löten oder gibts noch andere Ideen?

Ich danke euch vielmals!


Dateianhänge:
FPV.jpg
FPV.jpg [ 88.53 KiB | 3573-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 23. Jun 2017, 15:30 
Offline
Moderator

Registriert: Mi 11. Dez 2013, 14:33
Beiträge: 1895
Wohnort: bei Berlin
Name: Jörg
Phil333 hat geschrieben:
Laut Messung von jreise sollen die niedrigeren Frequenzen stärker sein, daher will ich gerne auf 5645MHz senden (sollte ja dann am weitesten gehen).
An Dip-Schalter habe ich folgedes eingestellt (Antenne links): oben, oben, unten, unten, oben, (oben)
Der letzte Schalter (6) ist ja egal.
Laut Tabelle sollte das nun CH4 auf FR3 (E) sein...

Zur DIP-Schalterstellung schau dir nochmal die Bilder im ersten Post an und richte dich besser nicht nach oben/unten sondern nach on/off. Die on-Position ist bei DIP-Schaltern in der Regel aufgedruckt. Für Kanal E4 (5645MHz) müssen die Schalter 1-6 auf off off on on off x stehen. Das würde bei meinem Bild (Antenne links) unten unten oben oben unten x entsprechen. Generell zur DIP-Schalterstellung der Schalter 1-3 kannst du auch hier viewtopic.php?f=23&t=56&p=78154#p73891 einiges nachlesen. Und zur Lage der Frequenzen und Bänder insgesamt hier viewtopic.php?f=23&t=6836

Zu deinem Hitzeproblem kann ich nichts sagen, was nicht schon irgendwo im Thread steht. Leider würfeln die Chinesen alles bunt durcheinander. So kann es durchaus sein, dass bei dir ein 3,3V HF-Modul verbaut ist und nun mit 3,85V versorgt wird. Ohne das HF-Modul zu öffnen, weiß man nicht was da verbaut ist.

Gruß Jörg

_________________
FPV = Fliegen per Video :-)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 23. Jun 2017, 16:23 
Offline
Pilot
Benutzeravatar

Registriert: Do 17. Jan 2013, 18:22
Beiträge: 376
Wohnort: Ilvesheim
Name: Dirk
Ohne Linearregler hatten die ersten Sender ja ein bescheidenes Bild, von daher wird es wohl kein 3,3V Modul sein. Warm werden die Dinger immer, auf der Werkbank allemal. Im Modell, mit Kühlluft versorgt, sollte es dazu nicht mehr in dem Maß kommen.
Über die 200m Reichweite kann man ohne Kenntnis der Testbedingung nichts sagen ;) Im Flug, mit Sichtverbindung, wäre es natürlich zu wenig.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 28. Jun 2017, 21:51 
Offline
Spotter

Registriert: Mo 4. Jan 2016, 21:06
Beiträge: 6
Danke für eure schnellen Antworten. Ich habe sie direkt gelesen und auch schonmal was mit den DIP-Schalter und der Frequenz getestet.
Dazu: ich habe die Dip-Schaltstellungen verkehrt herum verstanden.
Ich dachte, weiß sei die Schalterstellung :D

Danke schonmal dafür.

Dadurch, dass ich den Kühlkörper mit Sekundenkleber fixiert hab, bekomme ich das Gehäuse nicht mehr ab :(
Also bessere Bilder geht leider nicht (höchstens von der anderen Seite)

Ich hab mittlerweile ein paar 1MOhm Potentiometer bestellt und werde an den besagten Kontakten dann mal den Widerstand reduzieren und die Versorgungsspannung messen, während ich das Bild prüfe...
Ist das ein guter Plan?
Falls das Bild noch stabil ist, darf ich dann auch unter 3,6V gehen?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 26. Jul 2017, 12:12 
Offline
Spotter

Registriert: Mo 4. Jan 2016, 21:06
Beiträge: 6
Also die Potentiometer und mein neues Multimeter sind mittlerweile angekommen.
Ich bin gerade dabei zu testen.
Ausgangspunkt:
Versogungsspannung 12V vom Labornetzteil.
Spannung am Modul 3,925V.
Temperatur am Alu-Kühlkörper: 72°C
Dabei habe ich die Temperatur-Probe mit Thermalpaste (Xigmatek PTI-G4512) im Kühlkörper "geklebt".

Das ist echt mega heiß und das Modul "riecht" auch schon nach gerade mal 5min Test.
Man kann es jedenfalls nicht anfassen ohne sich dabei zu verbrennen.


Ich hab also jetzt das Potentiometer angeschlossen (an dem einen Kondensator und dem Wiederstand wie hier vorher im Thema gezeigt) und hab mich von 1M Ohm nach unten angenähert, bis das Bild instabil wurde.
Bis 2,994V ist das Bild noch sichtbar. Darunter bricht es ein.
Die Temperatur ist dann unter gleichen Testbedingungen bei 60°C.
Das ist auch jeden fall schonmal eine deutliche Verbesserung von 12°C. (bei 23° Raumtemperatur und damit 49°C zu 37°C Temperaturdifferenz sind das rund 24,5% "kühler")
Dennoch sind mir die Temperaturen eigentlich zu heiß.
Mir ist klar, dass ich im Flug bei der verbesserten Luftzirkulation eher bessere Werte zu erwarten habe.
Dennoch würde ich gerne die Temperatur verringern.

Woher kommt denn die Hitze?
Ist es ein Spannungsregler der die Temperatur so verheizt?
Falls ja, wäre das etwas seltsam, weil die Tempertur bei niedrigeren Spannungen am Modul ja steigen müsste (weil der Spannungsregler dann mehr Energie verheizen müsste).
Auch wenn ich das dann nicht verstehen würde, so könnte man die Temperatur dann ja deutlich senken, indem man einen Schaltregler nimmt.
Diese haben ja meist einen Wirkungsgrad von um die 90% und die Verlustwärme sollte deutlich geringer sein.

Der Vollständigkeit halber und aus Interesse habe ich aber noch die Temperaturen von 3.3V (ist ja ein relativ verbreiteter Versorgungswert) und auch für 3.6V gemacht, weil hier im Thema steht, dass man das Modul auf 3.6V runter regeln kann.

Bei 3.3V am Modul messe ich 65°C (-14%).
Bei 3.6V am Modul messe ich 72°C (also keine Veränderung im Vergleich zu keine "Widerstand-Modifikation")


Alle Temperaturen wurden mit der Temperaturprobe meines Multimeters gemacht.
Diese haben nur eine Auflösung von 1°C (keine Nachkommastellen) und ich glaube auch nicht, das diese absolut präzise sind.
Die Messwerte wurde jeweils nach mindestens 10min aufgenommen um unter gleichen Testbedingungen ein "eingeschwungenes" Temperaturverhalten zu haben.
Alles wurde "in einem Rutsch" gemessen und ich habe am Anfang erstmal eine 15min "Vorheizphase" bei vollen 3,925V am Modul gemacht, damit sicher überall die Temperatur angekomme ist und keine Beschönigung der Temperatur stattfindet.
Es gab keine Zugluft und Raumtemperatur war gleich.

Was sagt ihr zu den Temperaturen und welche Verbesserungen fallen euch noch ein?

Den Potentiometer-Widerstandswert, werde ich nachreichen sobald er ausgelötet und gemessen wurde.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 26. Jul 2017, 13:17 
Offline
Moderator

Registriert: Mi 11. Dez 2013, 14:33
Beiträge: 1895
Wohnort: bei Berlin
Name: Jörg
Ohne dir den Spaß am Probieren verderben zu wollen, ich würde da nicht mehr so viel Energie reinstecken. Diese Sender sind billig und werden in Massen produziert, und aufgrund der Nachfrage gibts da schon lange keine nennenswerte Qualitätskontrolle oder Bauteilvorauswahl mehr. Ohne das Modul zu öffnen weißt du eh nicht, was die da wieder verbockt haben. Kauf dir einen neuen und probier es damit.

Gruß Jörg

_________________
FPV = Fliegen per Video :-)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 26. Jul 2017, 13:50 
Offline
Spotter

Registriert: Mo 4. Jan 2016, 21:06
Beiträge: 6
Damit verdirbst du mir aber den Spaß am probieren :D:D

Also nur damit "Nachahmer" ohne diese Bauteile und Messinstrumente es einfacher haben: man braucht einen 81,4 kOhm Widerstand für ~3V in die minimale Temperatur.
Ich wollte eben eigentlich mal ein 100k Widerstand einlöten und für alle anderen messen, was dann dabei raus kommt (weil ein 100K Widerstand ist eventuell einfacher zu bekommen und haben viele im Gegensatz zu einem 1M poti).
Leider ist beim "auslöten" des Potis der Pin nicht komplett abgelötet gewesen und eine mini Brücke hat mir dann den Kontakt am SMD-Widerstand abgerissen.
Das hab ich zuerst gar nicht gesehen.. beim Messen dann mit 100K merkte ich... hmm-... 10,6V ist ein bisschen viel...
Hab es jetzt (ohne diesen Widerstand) wieder auf Poti und 3V repariert..
diese Spannung hat das Modul anscheinend ohne Probleme verkraftet.

Aber ich denke ich belasse es dann nun auch dabei - du Spaßverderber ;) :D:D


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 18. Aug 2017, 16:42 
Offline
Spotter

Registriert: Mo 4. Jan 2016, 21:06
Beiträge: 6
Tja, das kommt davon, wenn man einen Versuchsaufbau macht und diesen so stehen lässt, bis man was neues macht.
Fragt nicht wie genau, aber ich hab es geschafft das Modul zu grillen mit dem wunderbaren "magic smoke", indem ich 12V über einen Zeitraum von 2 Minunten ungewollt direkt auf das Modul gegeben habe (da wo hier in dem Thema angeblich 3,6V sein sollten).

Da ich mich mit FPV nicht auskenne - und bevor ich dieses Modul auf der besseren (kurzwelligeren) Frequenz und mit der modifikation getestet habe - dieses bereits geschmort habe (davor waren es leider gerade mal 100m gute Übertragung), wollte ich mal in die Runde werfen, welchen Sender/Bezugsquelle ihr empfehlen könnt.
Als Empfänger habe ich einen RC832 und jeweils mushroom Antennen.

Vielen Dank :)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 18. Aug 2017, 16:52 
Offline
Forengott

Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:02
Beiträge: 1470
Phil333 hat geschrieben:
[...] wollte ich mal in die Runde werfen, welchen Sender/Bezugsquelle ihr empfehlen könnt.


IRC Tramp HV, V2. Bezugsquellen gibt es diverse.

_________________
Gruß: - Reinhard -


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 21. Aug 2017, 16:58 
Offline
Spotter

Registriert: Mo 4. Jan 2016, 21:06
Beiträge: 6
Sieht auf jedenfall hochwertig aus, aber mir gefällt die Art den Kanal und das Band einzustellen nicht wirklich.
Taugt die Eachine TX526 etwas? Oder was ist mit der eigentlich für das RC832 gedachte TS832?
Sind die gut, schlecht, ok ? (wie im Vergleich zur TS5823?)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 21. Aug 2017, 22:22 
Offline
Forengott

Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:02
Beiträge: 1470
Phil333 hat geschrieben:
[...] aber mir gefällt die Art den Kanal und das Band einzustellen nicht wirklich.

Die "Art" ist eher genial ... Ich hab ein TNR Mini-Wand dafür und kann das direkt drahtlos einstellen (NFC). Alternativ mit der nächsten iNav-Version via OSD.

_________________
Gruß: - Reinhard -


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 175 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum und Kontakt

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de