FPV-Treff.de

Das unabhängige Forum von und für FPV-Piloten
Aktuelle Zeit: Fr 22. Jun 2018, 07:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Di 23. Feb 2016, 17:44 
Offline
Forengott

Registriert: So 8. Sep 2013, 15:05
Beiträge: 1397
Hallihallo,

ich dachte mir, ich mache hier mal einen allgemeinen Thread auf, nachdem derzeit an verschiedenen Stellen z.B. zum Samella-Drucker oder Landfliegers P3Steel diskutiert wird, sich aber sicher viele Informationen auch auf andere Modelle übertragen lassen.

Dann mache ich auch gleich mal den Anfang!

Drucker-Spec
- Rahmen: P3Steel von Orballo-Printing aus Spanien
- Kunststoffteile von Toolson höchstpersönlich
- Lager: IGUS RJ4JP rundum
- Z-Achse: M5 Gewindestangen (VZ Baumarkt-Quali) und Messing-Muttern
- Netzteil: 24V, 10A
- Motoren: "standard" 1,7A
- Treiber: mod. RAMPS V1.4 mit TMC2100
- Firmware auf dem Uno: Marlin
- Extruder: Direct, Bowden, MK8 (wie Toolson)
- Hotend: E3D V6, für 1,75mm Filament
- Düse: 0,4mm
- Heizbett: MK2, Borosilikatglasplatte
- bevorzugter Slicer: Slic3r

Letzten Sonntag habe ich mich mal daran gemacht, die Kalibrierung erneut zu machen, da ich mit den Ergebnissen nie ganz zufrieden war.

Als Filement diente gelbes PLA von "Das Filament", einfach weil's gerade so eingerichtet war.

Die Extrudersteps/mm (=151) passten eigentlich ganz gut gemessen an dem, was durchgeschoben wurde, ich hatte aber teilweise mit Unterextrusionen zu kämpfen, weshalb ich hier angefangen habe.
Der "0,5mm thin wall" Kasten kam, obwohl auf eine Extrusionsbreite von 0.67mm gesliced, mit 0,42mm raus, weshalb ich die E-steps auf 165 steps/mm hochgedreht habe. Anschließend habe ich 0,62...0,65mm gemessen. Extrusion Multiplier nach wie vor auf 1.

Drucktemperatur 225°C, Druck-Geschwindigkeit bis 70mm/s, aber durch Autospeed in den Cooling-Options deutlich herabgesetzt:

Bild

Deutlich besser als alles, was ich vorher von der Glasplatte geholt hatte!
Durch dieses Ergebnis ermutigt, habe ich einfach mal das 3DBenchy angeworfen, ebenfalls mit 0,2mm Layerhöhe und bis 50mm/s, wieder reduziert durch Autopspeed in den Cooling Options.
Nach einigen Layern habe ich vertikale Lücken im Infill gesehen, weshalb ich die Temperatur auf 230°C erhöht habe.
Endergebnis: naja... :?

Bild
Bild
Bild

Was meint ihr, wo sollte ich als Erstes ansetzen?

_________________
Viele Grüße
Maren

----------------------------------------
https://tueftelliese.wordpress.com/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Di 23. Feb 2016, 18:59 
Offline
Forengott

Registriert: Di 19. Nov 2013, 17:53
Beiträge: 3434
Name: Thorsten
Ich hab mich an das Böötchen noch nicht rangetraut ...

aber ich hatte die Lücken auch mal, sowohl zwischen den Perimetern als auch im infill ...

ich bin aber bei der Extruderkalibrierung anders vorgegangen:
hab mich stur an die div. Anleitungen gehalten und die Extrudersteps nach bewegtem Filament eingestellt. und dann im Slicer mich an den für mich richtigen Wert für den Extrusion Multiplier rangetastet ...

ich habe das Gefühl, dass ich hier genauer einstellen kann (ich hab je nach Filament einen Multiplier von 0.83 bis 0.90) und -ich kanns nicht beweisen, vielleicht kann uns jemand erleuchten- ich hab das Gefühl, dass der Slicer mit dem Multiplier eher "nach Bedarf" arbeitet und die Ergebnisse so gefühlt besser werden ...

BTW: hast Du das Ramps selbst auf 24 V umgebaut ?

_________________
Schwerkraft ist ein Mythos ... die Erde saugt ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Mi 24. Feb 2016, 13:11 
Offline
Forengott

Registriert: So 8. Sep 2013, 15:05
Beiträge: 1397
Landflieger hat geschrieben:
Ich hab mich an das Böötchen noch nicht rangetraut ...

aber ich hatte die Lücken auch mal, sowohl zwischen den Perimetern als auch im infill ...

ich bin aber bei der Extruderkalibrierung anders vorgegangen:
hab mich stur an die div. Anleitungen gehalten und die Extrudersteps nach bewegtem Filament eingestellt. und dann im Slicer mich an den für mich richtigen Wert für den Extrusion Multiplier rangetastet ...

ich habe das Gefühl, dass ich hier genauer einstellen kann (ich hab je nach Filament einen Multiplier von 0.83 bis 0.90) und -ich kanns nicht beweisen, vielleicht kann uns jemand erleuchten- ich hab das Gefühl, dass der Slicer mit dem Multiplier eher "nach Bedarf" arbeitet und die Ergebnisse so gefühlt besser werden ...

BTW: hast Du das Ramps selbst auf 24 V umgebaut ?


Lücken habe ich sehr oft zwischen Perimeter und Infill. Habe da mal die Überlappung von 15% auf 25% erhöht gehabt, jetzt aber für die Feinabstimmung des Extruders erstmal alles wieder zurück auf default gestellt.
Den Multiplier hatte ich je nach Filament auf bis 1.08 gesetzt und das war noch zu wenig, stellenweise. Daher dachte ich mir, dass es besser wäre, zunächst die E-Steps so zu drehen, dass der E.M. auf 1 stehen kann. Allerdings schiebt er jetzt "trocken" natürlich etwas mehr durch den Extruder...


Jupp, das Ramps habe ich selbst modifiziert. Ist im Grunde kein großer Akt:
- ein paar 100µF Becherelkos tauschen
- LED-Vorwiderstände 1k8 gegen 3k9 tauschen
- D1 durch einen kleinen Step-Down ersetzen, welcher jetzt nicht nur den Uno, sondern auch die Lüfter versorgt
- Die PTC-Sicherung M-FR1100 (16V/11A) für das Heizbett habe ich abweichend von den üblichen Anleitungen nicht durch eine Schmelzsicherung, sondern durch eine MF-R900 (30V/9A) ersetzt, weil ich das eleganter fand. Bei meinem MK2a Heizbett passt das in der 24V-Konfiguration ohne Probleme.


Das Heizbett ließ sich entsprechend anders anklemmen, die Heizpatrone für das Hotend habe ich getauscht. Die Lüfter und die Beleuchtung laufen halt noch über 12V. Interessanterweise reichte das lüfterlose 240W-Netzteil von ebay locker aus! Überall stand was von >10A, die man auch bei 24V bräuchte - ich messe aber mit dem Zangenamperemeter (ein gutes!) nicht mehr als 7A Stromaufnahme in der Spitze.

_________________
Viele Grüße
Maren

----------------------------------------
https://tueftelliese.wordpress.com/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Mi 24. Feb 2016, 17:22 
Offline
Forengott

Registriert: Di 19. Nov 2013, 17:53
Beiträge: 3434
Name: Thorsten
Danke!!! Evtl. was wenn mein " Muster" weg ist...

Ich bin mittlerweile weg von der berechneten perimeter-Größe und stelle unterschiedliche ein und schau mir dann den "visualisierten" gcode an.... Da sieht man schon ne Menge, wo Lücken entstehen können.... Ich hab gute Erfahrungen mit 0,43-0.45 gemacht...... Und dann einfach getestet, bei 0,2 Layer Höhe...
Und dann den Extruder multiplier Kalibrieren...
Und dann 4 perimeter Windstärke, dann haste fast die alte starke...
15% reichten bei mir immer...
Evtl. auch mal die infill Geschwindigkeit runternehmen...

_________________
Schwerkraft ist ein Mythos ... die Erde saugt ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2016, 19:19 
Offline
Forengott

Registriert: So 8. Sep 2013, 15:05
Beiträge: 1397
Landflieger hat geschrieben:
Danke!!! Evtl. was wenn mein " Muster" weg ist...

Ich bin mittlerweile weg von der berechneten perimeter-Größe und stelle unterschiedliche ein und schau mir dann den "visualisierten" gcode an.... Da sieht man schon ne Menge, wo Lücken entstehen können.... Ich hab gute Erfahrungen mit 0,43-0.45 gemacht...... Und dann einfach getestet, bei 0,2 Layer Höhe...
Und dann den Extruder multiplier Kalibrieren...
Und dann 4 perimeter Windstärke, dann haste fast die alte starke...
15% reichten bei mir immer...
Evtl. auch mal die infill Geschwindigkeit runternehmen...


Merci, werde ich am WE mal so probieren.

_________________
Viele Grüße
Maren

----------------------------------------
https://tueftelliese.wordpress.com/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2016, 20:43 
Offline
Pilot

Registriert: Mi 10. Dez 2014, 00:17
Beiträge: 212
Ich stelle bei Slic3r immer die Düsengröße bei Default Extrusion Width ein bei First Layer 150% und den Rest auf 0.
Wenn dann Lücken entstehen gehe ich mit dem Flow hoch so das die Lücken gefüllt sind der Top Layer dicht aber keine Überextrusion zu erkennen ist (erkennbar an "Hubbeln" auf Top Layer und Solid Layern).
Den Flow über die berechneten Steps/mm einstellen klappt oft nicht genau da kann man gut mit dem Extrusion Multipier nachregeln.

Ich habe auch mal einen Benchy gedruckt und habe Bilder davon gemacht.
Leider kann man darauf absolut nichts erkennen da ich schwarz gedruckt habe.
Das kommt auf den Bildern einfach nicht raus wie der Druck wirklich geworden ist.

Das Ramps umbauen ist wirklich kein Problem, meines läuft auch auf 24V.
Je nach dem sind auch schon 35V Elkos drauf (war bei mir so) dann ist es noch einfacher.
Es müssen auch nicht alle Elkos auf 35V umgebaut werden, wenns jemand braucht kann ich mal suchen ob ich noch ein Bild davon habe.
Die LED Vorwiederstände habe ich gelassen, das geht auch so Problemlos.
D1 habe ich ganz raus gebaut und einen Stepdown ans Netzteil der den Mega versorgt.
Die PTC Sicherungen habe ich beide raus geschmissen und einen kleinen KFZ Sicherungshalter neben das Ramps gesetzt.
Da kann ich jetzt auch noch andere Geschichten absichern.
Das Heizbett läuft bei mir eh mit 220V über ein SSR.
Diese PTC Sicherungen sind einfach Schrott und habe in so einer Schaltung nichts zu suchen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2016, 21:12 
Offline
Forengott

Registriert: Di 19. Nov 2013, 17:53
Beiträge: 3434
Name: Thorsten
Die Umbauarbeiten scheinen sich ja wirklich in Grenzen zu halten ... egal, eine Baustelle nach der anderen ;)

ich berechne auch nicht die einzelnen werte im Slic3r ;) (viel zu viel Arbeit und viel zu Fehleranfällig ... sondern setze halt auch "nur" die Default extrusion Width,
aber da eben nicht nur mit dem Düsendurchmesser ... angeregt von diesem Artikel:

http://richrap.blogspot.de/2015/01/slic ... ng-3d.html

und dieser Grafik (aus dem Artikel):

http://1.bp.blogspot.com/-Sr2cBp8wtJU/V ... ompare.jpg

_________________
Schwerkraft ist ein Mythos ... die Erde saugt ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der 3D-Druck-Optimierung-Thread
BeitragVerfasst: Mo 7. Mär 2016, 22:46 
Offline
Forengott

Registriert: Di 19. Nov 2013, 17:53
Beiträge: 3434
Name: Thorsten
hab gerade beim Stöbern einen interessanten Artikel gefunden, den ich Euch nicht vorenthalten wollte ....

http://www.3deee.ch/?p=862

_________________
Schwerkraft ist ein Mythos ... die Erde saugt ...


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum und Kontakt

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de